Seiteninhalt

MENSCHEN

Sharon Alexie über Kunst und Identität

„Ich habe damit begonnen, meine eigene Realität zu zeichnen, nicht nur die Version der Realität, die die Welt sehen will." Model, Künstlerin, Aktivistin: Sharon Alexie spricht über die Suche nach sich selbst, ihren kreativen Prozess und die Bedeutung davon, seiner Meinung Ausdruck zu verleihen.

 

Sharon trägt einen Blazer und ein Oberteil von COS

„Ich versuche, menschliche Gefühle zu malen – die Worte, die wir nicht unbedingt laut aussprechen können, die wir aber in den Gesichtern der Menschen lesen können."

Ein unvollendetes Selbstporträt. Ein Gespräch zwischen Nikki Giovanni und James Baldwin aus dem Jahr 1971. Eine Serie von Kindheitsfotos. Dies sind nur einige der Bilder, die Sie beim Scrollen durch das Instagram-Profil von Sharon Alexie finden werden. Sharon, Model und Künstlerin, hat ein Händchen dafür, eindrucksvolle persönliche Momente einzufangen und sie ihren rund 400.000 Followern – Tendenz steigend – ungefiltert zu präsentieren.

Sharon wuchs in Reims auf, einer Stadt mit vorwiegend weißen Einwohnern im Nordosten von Paris. Sie hätte nie gedacht, dass sie ab ihrem 18. Lebensjahr mit einigen der größten Namen der Modebranche zusammenarbeiten würde. Doch wie sich herausstellte war eine aufstrebende Karriere als Model nur ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. Als Teil einer wachsenden Insta-Generation von Multitaskern hat sie sich dank ihrer gefühlvollen und eindringlichen Ölbilder, offenen Gespräche und nachdenklichen Kommentare zur Antirassismusbewegung in Frankreich einen treuen Stamm an Followern aufgebaut.

Nach den Dreharbeiten zur Herbst/Winter-Kampagne 2020 von COS sprachen wir mit Sharon über ihre bisherige Reise und die Rolle von Kunst und Identität in der heutigen, sich ständig verändernden Welt.

ÜBER KUNST
„Ich lebe vom Modeln. Aber ich strebe eine Karriere im Bereich Kunst und Design an. Ich war schon immer an Kreativität interessiert. Ich habe an der High School Kunstgeschichte studiert, aber ich hätte nie gedacht, dass ich malen kann. Als ich jünger war, wollte ich Modedesignerin werden, und für meine Bewerbung musste ich ein Portfolio vorbereiten. Ich hatte nur vier Monate Zeit, um Zeichnen zu lernen, aber ich habe es geschafft! Ich ging zur Schule, und obwohl ich sie nach ein paar Kursen verließ, hörte ich nie auf zu malen und zu zeichnen. Jetzt ist es meine Leidenschaft".

ÜBER IHREN KREATIVEN PROZESS
„Wenn ich male, bin ich auf der Suche nach mir selbst und erzähle der Welt von dieser inneren Reise. Ich veröffentliche viele unvollendete Arbeiten auf Instagram, um die Idee zu verdeutlichen, dass meine Identität noch unvollendet ist. Als ich begonnen habe, meine kamerunischen Wurzeln besser kennenzulernen, hat sich meine Malerei verändert. Ich habe damit angefangen, meine eigene Realität zu malen, nicht nur die Version der Realität, die die europäische oder westliche Welt sehen will. Obwohl ich mich in meiner Arbeit mit komplexen Dualitäten auseinandersetze, konzentriere ich mich auch auf die einfachen Dinge. Ich male Menschen, die mir, meiner Familie und meinen Freunden ähnlich sehen. Ich versuche, menschliche Gefühle zu malen – die Worte, die wir nicht unbedingt laut aussprechen können, die wir aber in den Gesichtern der Menschen lesen können".

ÜBER IDENTITÄT
„Identität ist das, was einen einzigartig macht. Ich male westliche Kultur, weil sie meine Realität ist, aber ich lasse mich auch von meinen afrikanischen Wurzeln beeinflussen. Ich möchte durch meine Arbeit eine Verbindung mit der Diaspora herstellen und die kulturellen Kräfte in unserer Gemeinschaft durch diese beiden globalen Perspektiven aufzeigen. Zumindest ist das meine derzeitige Denkweise – sie entwickelt sich ständig weiter. Es fällt mir schwer, nur ein einziges Medium zu benutzen, um meine Vision, meine Gefühle und Überzeugungen auszudrücken. Manchmal schreibe ich sie stattdessen auf oder teile Werke derjenigen, die wissen, wie man sie besser vermitteln kann.

 

Sharon trägt ein Strickoberteil und ein Kleid von COS

„Ich betrachte mich selbst als bi-rassisch. Für mich ist es wichtig, dass unsere schwarze und bi-rassische Gemeinschaft im Westen etwas über unsere afrikanischen Ursprünge erfährt. Ich weiß, wie schmerzhaft es sein kann, sich identitätslos zu fühlen, wenn man in einem Land lebt, das weitgehend rassistische Systeme hat und sich hinter dem Universalismus versteckt. Als ich in Reims aufwuchs, lernte ich, wie wichtig es ist, einen engen Freundeskreis zu haben und sich in der Welt vertreten zu fühlen – vor allem, wenn man schwarz oder bi-rassisch ist".

ÜBER STIL
„Mode hat mich schon immer fasziniert. Ich liebe es, dass man sich selbst erfinden oder Kleidung benutzen kann, um Teile von sich zu zeigen oder zu verstecken. Ich bin noch nicht auf dem Höhepunkt meines Stils, aber ich mag Struktur, einfache, aber schöne Details und das Element der Überraschung... Ich fühle mich in neutralen Farben und architektonischen Silhouetten sehr wohl, aber ich liebe auch Designs, die Faszination ausüben, weil sie widerspiegeln, wer ich bin – ich bin sehr schüchtern, aber ich habe etwas zu sagen".

ÜBER NAMEN, DIE MAN KENNEN SOLLTE
„Ich lasse mich von schwarzen Ikonen aus der Vergangenheit wie James Baldwin, Nina Simone und Kwame Nkrumah inspirieren. Aus der heutigen Zeit sind es Devin Johnson, Sophia Yemisi Adeyemo Ross, Julian Adon Alexander, Richard Ayodeji Ikhide und so viele andere – diese Künstler, Aktivisten und Intellektuellen betonen immer wieder, wie wichtig es ist, sich selbst auszudrücken. Jeder Schwarze oder bi-rassische Mensch, der sich selbst von Grund auf neu entdecken musste, um sich wieder neu zu erfinden, ist sich mehr als jeder andere der Bedeutung von Worten bewusst und weiß, wie sie uns lehren, besser zu leben, besser zu kämpfen und einander besser zu lieben".

„Für mich bedeutet eine bessere Zukunft, dass wir den jungen Menschen mehr Gehör schenken und auf eine gerechtere Analyse der Geschichte hinarbeiten müssen."

ÜBER DIE ZUKUNFT
„Ich glaube, dass Kunst heute eine monumentale Rolle in der Politik spielen kann. Kunst war schon immer mit Politik verflochten. Auch wenn es an der Oberfläche nicht so aussieht, verraten Gemälde oder Zeichnungen immer mehr über gesellschaftliche Situationen, sei es absichtlich oder im weiteren Sinne. Für mich sollte die Kunst eine Rolle in der Gesellschaft spielen, wenn sie eine starke Position einnimmt und das hervorhebt, was wir zu verbergen versuchen.

„Für mich hat eine bessere Zukunft mit so vielen Dingen zu tun, wenn man auf globaler Ebene darüber nachdenkt. Es geht um alles, von Gleichheit, Gerechtigkeit und Respekt bis hin zu Würde, Ruhe und Frieden... Es sind zu viele Dinge, um sie zu erwähnen, aber ich weiß, dass wir, um sie besser zu verstehen, den jungen Menschen mehr Gehör schenken, ihnen aufrichtig zuhören und auf eine gerechtere Analyse der Geschichte hinarbeiten müssen."

ÜBER SELBSTLIEBE
„Nehmen Sie sich Zeit und hören Sie sich selbst zu. Versuchen Sie, sich als Ganzes vorzustellen und sich zu fragen: Bin ich eine Reaktion auf etwas? Manchmal können diese Antworten neues Leid bringen. Es tut weh, wenn wir erkennen, dass wir in einer Realität leben, die nicht die ist, die wir wollen. Aber es ist wichtig, nach seiner Identität zu suchen, Fehler zu machen und Dinge zu hinterfragen. Sie sind Ihre eigene Motivation. Das ist die Antwort, die ich im Moment habe, aber ich habe noch mehr zu sagen, so viel mehr..."

Sharon Alexie (@flammedepigalle) trägt die Herbst/Winter-Kollektion für COS. Fotografie von Jack Davison. Styling von Clare Richardson.

Unsere Redakteure empfehlen

GERADE GESCHNITTENER WOLLBLAZER GERADE GESCHNITTENER WOLLBLAZER

Out Of Stock

A-LINIEN-OBERTEIL MIT ROLLKRAGEN A-LINIEN-OBERTEIL MIT ROLLKRAGEN

Out Of Stock

BIOBAUMWOLLE
DRAPIERTER MIDIROCK DRAPIERTER MIDIROCK

Out Of Stock

RECYCELTE MATERIALIEN
KNIEHOHE LEDERSTIEFEL MIT DICKER SOHLE KNIEHOHE LEDERSTIEFEL MIT DICKER SOHLE

Out Of Stock

Nur online

Weiterlesen

 

Das Interview: Isaac Hernández

 

Treffen Sie den Meistertänzer des Englischen Nationalballetts, der den Tanz zu einem Menschenrecht macht.

 

Im Gespräch: Tailoring

 

Christophe Copin, Leiter für Menswear-Design bei COS, und sein Team über die Details, die ihre Designs auszeichnen.