Seiteninhalt

 

MENSCHEN

Die Kraft der Farben

Die Modefotografin und bildende Künstlerin Lea Colombo spricht über Intuition, die Rückkehr nach Hause und wie man mithilfe von intensiven Farben neue Energie schöpfen kann.

Lea Colombo (sie/ihr) hat ihren Rhythmus gefunden. Die autodidaktische Fotografin, Regisseurin und multidisziplinäre Künstlerin ist bekannt für ihre Modefotografien in satten, intensiven Farben und hat sich seit ihrem Umzug nach Paris eine beeindruckende berufliche Laufbahn erarbeitet. Für ihre Arbeit an persönlichen Projekten und Auftragsarbeiten für namhafte Unternehmen, darunter Dazed & Confused und i-D reist sie um die ganze Welt. Zeitweise ließ sie sich in London nieder, wo ihre Gedanken um ihre Prioritäten und eine Rückkehr in ihre Heimatstadt Kapstadt kreisten. „In London fühlte ich mich einfach nicht mehr wohl, also habe ich letztes Jahr beschlossen, mir eine Auszeit zu nehmen und nach Kapstadt zurückzukehren. Für mich ist Kapstadt ein sehr kreativer Ort mit viel Energie."

Lea Colombo widmet sich in ihrem neuen Studio der Bilderstellung und Bildhauerei. Im Gespräch mit ihr kommen wir schnell wieder auf das Thema Intuition zu sprechen. Lea vertraut stark auf ihre Instinkte, eine Fähigkeit, sich mit etwas Größerem, Tiefergehendem zu beschäftigen, steht im Mittelpunkt ihrer Werke. Ob ihre gefeierte Reihe an intimen, farbenfrohen Selbstporträts - „Colours of My Body", oder die wunderschönen floralen Fotogramme, die sie für eine Capsule-Kollektion für COS kreierte, die Werke von Lea verbinden uns mit der ursprünglichen Kraft der Farben und ihrer bemerkenswerten Fähigkeit, die Laune von uns und den Menschen um uns herum zu verändern. „Farben sind die lebende Sprache des Lichts, das Markenzeichen bewusster Realität. Alles, was wir sehen, sind Farben."

„Farben sind die lebendige Sprache des Lichts, das Markenzeichen bewusster Realität. Alles, was wir sehen, ist Farbe."

ÜBER ANFÄNGE
„Ich habe nicht den klassischen Weg über die Kunsthochschule genommen, auf eine Art und Weise war das Leben mein Studium. Ich mochte die Schule nicht, hatte jedoch einen tollen Kunstlehrer, der mir die Welt der Fotografie nähergebracht hat. Ich war immer schon an Mode interessiert, also war mir klar, was ich wollte und musste. Nach der High School bin ich nach Paris gegangen. Ich habe mich mit kleineren Jobs hier und da über Wasser gehalten, habe jedoch Backstage-Fotografie vermisst. Ich habe angefangen, Shootings für Dazed & Confused zu machen. Das bedeutete, dass ich einen Monat lang von einer Fashion Week zur anderen gereist bin. Das war für mich die lehrreichste Schule, ich war hinter den Kulissen, das Licht war schrecklich, ich hatte zwei Minuten Zeit, um tolle Fotos zu machen, musste also richtig kreativ werden. Es war eine Herausforderung, ein Schubs in die richtige Richtung. Es ging darum, den Job mit wenigen Ressourcen zu erledigen, man braucht nicht immer die ganze Ausrüstung und die perfekte Ausgangssituation, um fantastische Fotos zu schießen. Das ist so spannend."

ÜBER DAS OFFEN BLEIBEN
„Ich war schon immer sehr verspielt. Niemals würde ich mich selbst darauf beschränken, Dinge in meinem Leben nur auf eine Art zu betrachten. Ich arbeite stets daran, verschiedene Dinge auszuprobieren und neue Erfahrungen zu machen. Ich frage mich immer - was kann ich in meine Routine integrieren, um meine Sicht der Dinge zu erweitern und neue Energie zu schaffen?"

ÜBER KREATIVITÄT IN DER DUNKELKAMMER
„Der Arbeit in der Dunkelkammer wohnt eine sehr spezifische visuelle Identität inne, bei der ich mit Licht, Farbe, Form und Konturen arbeite, um Fotogramme zu erstellen. Diese spannende Methode kam auch für diese besondere Kollektion für COS zum Einsatz. Ich liebe es, im Dunkeln zu sein und all diese wunderschönen Bilder zu gestalten und zu erschaffen."

ÜBER FARBEN
„Ich liebe Farben, sie haben auf viele verschiedene Arten und aus so vielen verschiedenen Gründen solch eine starke, kraftvolle Heilenergie. Es macht Spaß, offen zu sein und zu erkunden, wie man sich auf natürliche Weise zu bestimmten Farben hingezogen fühlt und welche Bedeutung sie für die Gefühlswelt oder den Körper haben. All diese Dinge sehen und fühlen wir, bewusst und unterbewusst, aber vielleicht hören wir nicht immer darauf. Ich interessiere mich sehr für die Beziehung von Farben und Energie, dass wir alle aus Energiezentren und Chakren bestehen und wie sie alle auf Farben basieren. Wenn Menschen Farben mehr Beachtung schenken würden, würden sie verstehen, wie sie ihre Schwingungen und deren Frequenz verbessern können."

ÜBER DIE COS-KOLLEKTION
„COS war sehr interessiert an meinen Blumenprints und Farben, das war der Ausgangspunkt unseres Gesprächs. Ich habe dann einige spezifische Designs zusammengestellt und eine Auswahl präsentiert, die sowohl Frauen als auch Männer anspricht. Das fand ich besonders toll. COS ist normalerweise ziemlich minimalistisch, also waren das Team und ich sehr begeistert von der Richtung, die wir eingeschlagen haben. Es dreht sich alles um das Thema, über das wir bereits gesprochen haben, Farben und die Reaktionen von Menschen, da war dieser sofortige Wow-Effekt."

ÜBER DAS TRAGEN LEUCHTENDER FARBEN
„Bei der Kollektion und der Farbpalette handelt es sich um einen ganzen Energieaustausch. Dieser kann verstärkend und anregend wirken. Sie werden auffallen und sich dadurch kraftvoll fühlen. Ich freue mich darauf zu sehen, wie die Menschen reagieren, und die Modelle selbst zu tragen. Ich hoffe, dass die Menschen in den Store kommen, die Modelle sehen und dieser wunderbare Wendepunkt entsteht. Wie dieser Moment, in dem man aufwacht und entscheidet, heute von der anderen Seite des Bettes aus aufzustehen, seinen Kaffee aus einem anderen Becher zu trinken. Vielleicht entscheiden sich die Leute im Store dafür, etwas Neues auszuprobieren."

ÜBER KAPSTADT
„Es geht um das Land. Wir sind am Fuße des Tafelbergs, es gibt den Lion’s Head und all die wunderschöne Landschaft. Ich glaube, deshalb habe ich jetzt angefangen, mit Edelsteinen und Steinen zu arbeiten, was ich sehr spannend finde. Die Qualität des Lichts, die Möglichkeit, einfach direkt in den Ozean zu springen. Wir sind alle so sehr in dieses 9-5-Leben eingespannt. In Kapstadt werden wir ständig daran erinnert, dass es diese anderen Elemente gibt, die für unser Glück und unser Wohlbefinden unerlässlich sind.“

ÜBER DIE BILDHAUEREI
„Ich habe Steine und Edelsteine schon immer geliebt. Der rote Jaspis, mit dem ich gearbeitet habe, ist robust und härter als Stahl. Es war sehr viel körperliche Arbeit, aber es ist erstaunlich, weil man wegen der Maschinen und Materialien, die man benutzt, so präsent und konzentriert sein muss. Ich versuche, keine Erwartungen an meine Skulpturen zu haben, nur zuzuhören und zu vertrauen und ohne Einschränkungen zu sehen, wohin der Weg mich führt."

ÜBER DAS SELBST ALS SUBJEKT
„Auf einmal hatten wir all die Zeit, in der wir kreativ sein und neue Dinge ausprobieren konnten, da keiner von uns an einem bestimmten Ort sein musste. Also habe ich angefangen, mich selbst zu fotografieren und mit Licht und Farben zu spielen. Ich hatte keinen Zugang zur Dunkelkammer, also musste ich mit dem, was ich Zuhause hatte, arbeiten, um etwas kraftvolles, wunderschönes zu erschaffen. Ich habe mich jeden Tag fotografiert, so begann die Entwicklung von Colours of My Body.

Wenn man mich vorher gefragt hätte, ob ich mich je selbst fotografieren würde, hätte ich das entschieden abgelehnt, es musste jedoch einfach sein. Es war Teil eines Prozesses, in dem sich alles um Akzeptanz und Liebe sowie all diese bedeutsameren Fragen rund um das Maskuline und Feminine dreht, bei dem man diese Polarität beleuchtet, die wir alle in uns tragen. Ich sehe nicht mich, ich sehe den Körper, Konturen und Formen. Das war wahrhaftig eine wunderschöne Übung."

ÜBER GUTE RATSCHLÄGE
„Der beste Ratschlag, den ich je erhalten habe, besagt, dass man Vertrauen in sich selbst und den Weg haben sollte, dass man darauf vertraut, dass man zu einem bestimmten Zeitpunkt da ist, wo man sein soll. Man sollte verstehen, dass jeder seinen eigenen Weg beschreitet und es kein falsch oder richtig gibt, dass es nichts bringt, sich mit anderen zu vergleichen."

„Bei der Kollektion und der Farbpalette handelt es sich um einen ganzen Energieaustausch. Sie werden auffallen und sich dadurch stark fühlen.“

SCHNELLFRAGERUNDE

Was ist das letzte Buch, das Sie gelesen haben?
Der Weg der weissen Wolken: Erlebnisse eines buddhistischen Pilgers in Tibet von Anagarika Govinda. Es ist ein tolles Buch, das in Tibet spielt.

Wenn Sie morgen in ein Flugzeug steigen könnten, wohin würden Sie fliegen?
Kenia oder Äthiopien, darüber denke ich schon länger nach.

Welchen Film haben Sie zuletzt gesehen?
Come on, Come on von Mike Mills.

Was ist Ihr wertvollster Besitz?
Ich nehme diesen blauen Lapislazuli überall hin mit.

Wie würden Ihre Freunde Sie beschreiben?
Bunt! Lebendig. Sie alle nennen mich Colombo Colours.



Text von Lena Dystant
Fotos von Lea Colombo


Keep reading

 

Beyond traditions: SOKO on the modern family

 

The indie musician opens up about motherhood, queer love and the need to fight for trans kids’ rights.

 

Kai-Isaiah Jamal on Pride as protest

 

The poet, model and campaigner on how being trans should be celebrated as a superpower.