Seiteninhalt

Rina Sawayama ​​verändert den Status quo

Die japanisch-britische Künstlerin spricht über Pop, Macht und darüber, den Weg für jene zu ebnen, die in ihre Fußstapfen treten.

Rina Sawayama trägt ein ausgestelltes Maxikleid mit V-Ausschnitt von COS.

Sie hat sich den Ruf erworben, Musik zu machen, die sich über Genres hinwegsetzt – erst kommt die Aufnahme,​​​​ dann erst erfolgt die Klassifizierung – und Bühneninszenierungen, die sich dem Gewohnten entziehen, mit Kostümen, Beleuchtung, Choreographie und Bühnenbild, die alle ihre ganz eigenen Gesetze befolgen. Ihre beiden Studioalben SAWAYAMA und Hold the Girl zählen bereits zu den Kultklassikern, zudem hat sich Rina der Schauspielerei zugewandt. War der Name Rina Sawayama einst nicht jedem ein Begriff, so änderte sich das mit ihrer Entscheidung, den Status quo der Musikindustrie im Jahr 2020 infrage zu stellen, für immer.

Wie das? Im Jahr 2020 wurde der japanisch-britischen Künstlerin und Schauspielerin mitgeteilt, sie wäre „nicht britisch genug“, um für die Brit Awards oder den Mercury Prize nominiert zu werden. Der Grund: Obwohl sie seit 26 Jahren im Vereinigten Königreich lebt und eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung besitzt, ist sie keine Staatsbürgerin. Entgegen aller Ungewissheit und trotz ihrer Angst vor den Konsequenzen wehrte sie sich – und siehe da, im Februar 2021 wurden die Regeln geändert, sodass Künstler und Künstlerinnen wie sie nun auch für ihren Beitrag zum britischen Musikgeschehen geehrt werden können. Eine beachtliche Leistung.

Rina wurde in Niigata, Japan, geboren und wanderte im Alter von fünf Jahren mit ihren Eltern nach London aus. Laut Rina hatte ihre Familie immer geplant, nach Japan zurückzukehren, entschied sich jedoch zum Bleiben, als sie 10 Jahre alt war. Die kulturelle Kluft, die der Umzug verursachte, ist der Kern, um den sie ihre Persönlichkeit geformt hat. Da sie Probleme hatte, mit ihren Mitschülern und Lehrern zu kommunizieren, verbrachte die junge Rina viel Zeit damit, sich mit Musik und Theaterstücken in der Schule zu beschäftigen, saugte sie regelrecht auf. Ihre Vorlieben reichten dabei von Motown und Gospel bis hin zu Hip-Hop und Rock.

Ihr Ehrgeiz brachte sie zudem von der Musikbranche direkt nach Hollywood. Letztes Jahr feierte sie ihr großes Debüt als Schauspielerin an der Seite von Keanu Reeves in John Wick: Kapitel 4. „Chad [Stahelski], der Regisseur, war auf der Suche nach jemandem, der schauspielern und eine Choreographie umsetzen konnte“, erklärt sie. Er „sah meine Musikvideos und reagierte positiv auf die schauspielerischen und tänzerischen Elemente darin, was ihm die Zuversicht gab, dass ich in der Lage sein würde, das Stunt-Training zu meistern.“

​„Sicherlich war es hart, aber ​„​es​ war eine grandiose Erfahrung“, sagt sie, „und natürlich würde ich gerne mehr davon machen. Es gibt einige Unterredungen, aber um ehrlich zu sein, genieße ich im Moment eine Auszeit, um nachzudenken, zu schreiben, zu lesen und Inspiration zu sammeln.“ Wir haben während ihrer Auszeit mit Rina gesprochen, um mehr über ihre Inspirationen und ihre Bemühungen für eine integrativere zeitgenössische Kulturlandschaft zu erfahren und​, da der Internationale Frauentag näherrückt, herauszufinden, welche Frauen ihre kreativen Methoden weiterhin beeinflussen.

Rina Sawayama trägt einen doppelreihigen Trenchcoat aus einer Wollmischung von COS.

„Es ist wunderbar, sich Zeit zu nehmen, um unglaublichen Frauen Respekt zu zollen. Ich denke jedoch auch, dass das etwas ist, das wir jeden einzelnen Tag tun sollten.“


DIE KÜNSTLER UND KÜNSTLERINNEN, DIE SIE INSPIRIEREN

„Ich sage das immer, aber es ist Hikaru Utada!“ Rina traf die japanisch-amerikanische Popsängerin, Songwriterin und Produzentin – ihr Idol – im Jahr 2019 und war von dieser Erfahrung überwältigt. „Wenn es um Liveauftritte geht, war meine früheste Inspiration wahrscheinlich Britney. Ich erinnere mich daran, dass sie die erste Person war, vor der ich wirklich Ehrfurcht hatte.“
Über ihre aktuellen Inspirationen: „Momentan würde ich sagen XG, Twigs, Mitski … Im Laufe der Jahre gab es so viele, aber ich liebe ihre Arbeit und ihren Werdegang.“

DIE ERZÄHLERISCHE KRAFT DES ALBUMS

„Ich habe eigentlich immer nur Alben produziert und veröffentlicht“, sagt sie. Dieses Format erscheint ihr als ein wirkungsvolles Mittel für eine gemeinsame Reise mit ihrem Publikum. „Ich denke, dass die 10 bis 15 Titel immer ein wunderbarer Weg sein werden, um die Hörer durch praktisch jede Emotion zu leiten. Das ist etwas, was ich sowohl bei Hold the Girl als auch bei SAWAYAMA einfangen wollte.“

DEN WEG FÜR ANDERE MENSCHEN WIE SIE EBNEN

„Am schwierigsten ist es, wenn man das Gefühl hat, mit seinen Bemühungen allein zu sein, aber zum Glück gab es mit den Brits und den Veränderungen eine große Welle der Unterstützung. Ich liebe meine Fans und die Art und Weise, wie sie dahinter stehen. Sie sahen sich das Ganze an, verstanden wirklich die Geschichte dahinter und warum es für Einwanderer, die im Vereinigten Königreich im Kunstbereich arbeiten, wichtig ist, gehört und anerkannt zu werden.
Ohne sie hätte sich nie etwas verändert.“ Rina hat eine glühende Fangemeinde, die sich Pixels nennt. „Es bedeutet mir so viel, [eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu fördern]. Besonders nach Abschluss der größten Tournee, die ich je gespielt habe, fühlt es sich manchmal nicht real an, sie überall auf der Welt zu sehen. Ich bin einfach sehr dankbar.“


Rina Sawayama trägt einen doppelreihigen Trenchcoat aus einer Wollmischung von COS.

„Ich hoffe, dass die Menschen auf ihre kulturellen Identitäten stolz sind. Ich habe das Gefühl, dass es unter den jungen Menschen einen deutlichen Mentalitätswandel gegeben hat, sie mehr anzunehmen.“


​SICH SOWOHL JAPANISCH ALS AUCH BRITISCH FÜHLEN

„[Das Aufwachsen in Japan] hatte definitiv einen Einfluss auf meine beiden Alben“, sagt sie – und auch das Performance-Element ihres Schaffens ist von ihren Erfahrungen in zwei unterschiedlichen Kulturen geprägt. „Ich möchte, dass meine Liveshows die Menschen auf eine Reise durch einige der erstaunlichen, aber auch schwierigen Aspekte dessen, was es bedeutet, zwei Identitäten zu haben, mitnehmen.“

„Crystal [Lockhart]“, die Kreativdirektorin, die an den Visuals für viele der Shows von Rina arbeitet, „ist jemand, mit dem ich viel darüber spreche. Sie ist koreanisch-amerikanischer Abstammung. Ich liebe es, was sie mit Songs wie Dynasty gemacht hat, zum Beispiel in der Reloaded-Liveshow. Das hat wirklich gezeigt, wie schwierig der Spagat zwischen zwei Kulturen manchmal sein kann.“

Indem sie diese Kluft in ihrer Arbeit vergegenwärtigt, hofft Rina, dass sie andere dazu inspirieren kann, das Gleiche zu tun. „Ich hoffe, dass die Menschen auf ihre kulturellen Identitäten stolz sind. Ich habe das Gefühl, dass es unter den jungen Menschen einen deutlichen Mentalitätswandel gegeben hat, sie mehr anzunehmen. Das kann man in Filmen wie Past Lives – In einem anderen Leben sehen, die diese Geschichte wunderbar erzählt haben.“

PERSÖNLICHER STIL

„Unglaublich entspannt und praktisch“, sagt sie über das, was sie trägt, wenn sie nicht auf der Bühne steht. „Vor allem bei Shootings trage ich auf jeden Fall etwas richtig Bequemes.“ Und worin fühlt sie sich am meisten wie sie selbst? „Hauptsächlich im Pyjama!“

GLEICHSTELLUNG DER GESCHLECHTER UND INTERNATIONALER FRAUENTAG

„Es ist wunderbar, sich Zeit zu nehmen, um unglaublichen Frauen Respekt zu zollen. Ich denke jedoch auch, dass das etwas ist, das wir jeden einzelnen Tag tun sollten.“ In puncto Musikindustrie hat sie ein starkes Gespür dafür, wie das aussehen sollte: „Dass Frauen die gleiche Aufmerksamkeit, Hingabe und Unterstützung erhalten wie alle anderen, in der gesamten Branche – von Künstlerinnen bis hin zu Menschen, die bei Labels arbeiten.“

DER RAT, DEN SIE ANDEREN GEBEN WÜRDE, DIE AM ANFANG STEHEN

„Nehmt euch Zeit und macht so viel wie möglich alleine, ohne auf andere Leute zu hören!“

SCHNELLFRAGERUNDE

Zu welchem Lied tanzen Sie am liebsten?

„Beyoncé, Love on Top“.

Was sammeln Sie?

„Lego!“

 Was würden Sie Ihrem jüngeren Ich gerne sagen?

„Hab Geduld.“

Ihr absoluter Lieblingsort?

„Tokio.“

 

Text von Maisie Skidmore.
Rina Sawayama trägt Modelle aus der Frühjahrs-/Sommerkollektion 2024. Fotos von Karim Sadil. Styling von Jane How.

 


Unsere Redakteure empfehlen

Filter

Filter

Alles löschen
23 Artikel
Sortieren nach

Sortieren nach

 

Weiterlesen

 

Jack O’Connell: Eine schwierige Aufgabe

 

Actor Jack O’Connell, Star des Biopics über Amy Winehouse, Back to Black, spricht über die Abkehr von Bösewicht-Klischees.

 

Neue Rollenverteilung mit Havana Rose Liu

 

Über das Hinterfragen asiatischer Stereotypen in Mode und Film.