Seiteninhalt

MENSCHEN

Ein (langes) Wochenende in LA

In den USA steht der Memorial Day vor der Tür. Malerin Ann Kim und Tänzer David Adrian Freeland Jr, beide in Los Angeles ansässig, erzählen uns, wie sie das Beste aus dem Feiertag machen...

 

Ann trägt Kleider und Schuhe von COS. (Foto: Adrian Martin).

„Malen ist ein persönlicher Prozess. Alleinsein hilft mir, zu mir selbst zurückzufinden und tiefer in den kreativen Prozess einzutauchen.“

Ein langes Wochenende bedeutet Zeit für Entspannung. Endlich bietet sich die Gelegenheit, den Lieblingsbeschäftigungen nachzugehen, ob zuhause oder unter freiem Himmel. Auf der Suche nach Inspiration? In unserem fünfminütigen Interview erzählen Malerin Ann Kim und Tänzer David Adrian Freeland Jr, wie sie den Memorial Day in ihrer Heimatstadt Los Angeles verbringen, und geben uns Tipps für ein erholsames langes Wochenende.

ANN KIM, MALERIN

Wie verbringen Sie das lange Wochenende?
„Ich mache mich zum Joshua Tree Nationalpark auf, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen. In dem Park gibt es zahlreiche Wanderwege und eine üppige Tier- und Pflanzenwelt – er gehört zu meinen Lieblingsplätzen in der Nähe von LA. Zu einem perfekten Wochenende gehören für mich dann noch eine Wanderung mit meinem Hund Riley, entweder im Solstice Canyon Park oder bei den Escondido Falls, und ein Tag am Strand.“

Erzählen Sie uns von einem Ort in der Region, den Sie am Wochenende gerne besuchen.
„Maru Coffee. Dort ist es angenehm ruhig und es gibt den besten Cortado.“

Die Sommersaison rückt näher. Welche Kleidungsstücke dürfen in Ihrer Garderobe nicht fehlen?
„Im Sommer trage ich gerne Designs aus Leinen.“

Das letzte Jahr war in vielerlei Hinsicht schwierig. Wie bleiben Sie positiv und konzentriert? 
„Meditieren hat mir im Laufe der Jahre geholfen, mich zu konzentrieren und mich insgesamt wohlzufühlen. Auf mich selbst aufzupassen und auf das zu hören, was ich im Moment brauche, hilft, wenn ich nicht positiv gestimmt bin.“

Wie bleiben Sie kreativ? 
„Ich finde überall Inspiration, vor allem, wenn ich allein in der Natur bin – Malen und Kreieren sind intime Prozesse. Alleinsein hilft mir, zu mir selbst zurückzufinden und tiefer in den kreativen Prozess einzutauchen.“

Inwiefern beeinflusst das Leben in LA Ihre Arbeit?
„Ich bin nicht weit vom Strand von LA aufgewachsen, die Nähe zum Wasser hat viel Einfluss auf meine Arbeit und meine Art des Malens. Beim Schwimmen, Surfen oder Betrachten des Wassers habe ich das Gefühl, wirklich präsent und im Moment versunken zu sein.“

Wie sieht für Sie eine positive Zukunft aus?
„Voller Gerechtigkeit, Respekt und liebevoller Güte für das gesamte Leben.“

SCHNELLFRAGERUNDE

Welches Lied oder welches Album hat Sie durch das letzte Jahr begleitet?
„ ‚If Only‘ von Raveena.“

Ihre liebste Art zu entspannen? 
„Ich gehe gerne mit meinem Hund Riley in den Park.“

Ihr Lieblingsrestaurant in LA?
„Damian. Der Einfluss und die Präsenz der mexikanischen Kultur in Los Angeles sind Teil meines Lebens und ich liebe die Küche.“

Ihre größte Leistung?
„Zufriedenheit.“

Wenn Sie eine Botschaft an Ihr jüngeres Ich senden könnten, was würden Sie sagen?
„Nimm dich nicht zu ernst und sei gut zu dir selbst.“

 

David trägt Hemden und Herrenhosen von COS. (Foto: Adrian Martin).

 

DAVID ADRIAN FREELAND JR, TÄNZER

Wollten Sie schon immer Tänzer werden?
„ Das Tanzen hat mich gefunden. Ich komme ursprünglich aus Jacksonville, Florida, und habe in der 4. Klasse meiner Grundschule im Club für spanischen Tanz angefangen zu tanzen. Ich war süchtig danach. Ich hatte das Glück, in die LaVilla School of the Arts aufgenommen zu werden, eine Mittelschule mit verschiedenen Kunstprogrammen. Dort begann meine professionelle Tanzausbildung. Seitdem habe ich so viele wunderbare Möglichkeiten gehabt, das zu tun, was ich liebe. Der Rausch, den man bekommt, wenn man auf der Bühne steht und etwas tut, das man absolut liebt, ist das beste Gefühl der Welt."

Wie verbringen Sie das lange Wochenende?
„ An einem langen Wochenende stehe ich spät auf und bereite entweder zuhause ein schönes Frühstück zu oder gehe Brunchen. Dann spaziere ich zum Strand oder Park, wo ich dann den Tag mit meinen Freunden verbringe. Dann ist es Zeit, mich für ein gemeinsames Abendessen schick zu machen und in der Stadt etwas Trinken zu gehen. Am nächsten Tag stehen eine Wanderung, noch mehr gutes Essen irgendwo und vielleicht ein bisschen Shopping an. Am letzten Tag entspanne ich mich zuhause, schaue einige meiner Lieblingsfilme an und probiere ein neues Rezept für das Abendessen aus. "

Erzählen Sie uns von einem Ort in der Region, den Sie am Wochenende gerne besuchen.
„ Mit meinen Freunden gehe ich gerne in den Elysian Park. Letztes Jahr, während der Pandemie, haben wir uns dort an Geburtstagen getroffen und einen Picknick-Tag im Park veranstaltet. Manchmal brachten wir Perücken mit und hatten unseren eigenen kleinen Drag-Brunch, was in einer Zeit, in der wir uns nicht so oft sehen konnten, so viel Spaß machte.

Die Sommersaison rückt näher. Welche Kleidungsstücke dürfen in Ihrer Garderobe nicht fehlen?
„Zu meinen Sommerfavoriten gehören definitiv Shorts , weil ich gerne meine Beine zeige. Zudem viele Tanktops und weiße T-shirts. Und ich liebe es, nach Button-up-Hemden, im Vintage-Stil Ausschau zu halten, die fließend fallen oder einen coolen Print haben."

Das letzte Jahr war in vielerlei Hinsicht schwierig. Wie bleiben Sie positiv und konzentriert?
„ Es war anfangs wirklich schwer für mich, im letzten Jahr irgendeine Art von Positivität zu finden. Die Kompanie, in der ich tanze – L.A. Dance Project – hatte so viele tolle Touren geplant, die alle abgesagt wurden. Und dann kamen noch die Morde an so vielen unbewaffneten schwarzen Menschen hinzu, ich war erschöpft. Ich fing an, einen Therapeuten aufzusuchen, um über alles zu sprechen, was ich fühlte. Danach wurde für mich alles besser. Dann suchte ich nach neuen Hobbys, um mich zu beschäftigen und von meinem Handy wegzukommen. Ich habe versucht, mir selbst beizubringen, wie man eine Nähmaschine benutzt, dann habe ich angefangen, Kerzen zu ziehen, und schließlich habe ich mit dem Backen angefangen. Ich musste mir eingestehen, dass dieses vergangene Jahr anders war als alles, was ich bisher erlebt hatte oder erleben werde. Obwohl es schwer war, musste ich daran glauben, dass alles besser wird."

Wie sieht für Sie eine positive Zukunft aus? 
„Wow, das ist eine schwierige Frage. Hier in den USA und auf der ganzen Welt gibt es so vieles, was verändert werden muss. Wir müssen alle Systeme der Unterdrückung auflösen und in unseren Herzen Liebe für alle Menschen finden. Wir müssen unser Verschiedensein akzeptieren und uns gegen alle Ungerechtigkeiten wehren."

SCHNELLFRAGERUNDE

Welches Lied oder welches Album hat Sie durch das letzte Jahr begleitet?
„Lied: Time von Snoh Aalegra. Album: Language von MNEK.'

Ihr Lieblingsrestaurant in LA?
„Mein Lieblingsort zum Essen ist derzeit ein Taco-Truck, der sich direkt an der Ecke meines Blocks zwischen 9th Street und Broadway befindet. Sie haben die besten Nachos, die ich je gegessen habe und machen die Pommes dort frisch, einfach großartig!"

Ihre größte Leistung?
„ Die Verleihung eines Princess Grace Awards für Tanz im Jahr 2018. Als meine Kompanie mir mitteilte, dass sie mich nominiert hatten, war ich so schockiert, weil ich immer davon geträumt habe, eines Tages den Preis zu bekommen; dass dies nun Wirklichkeit geworden ist, hat mich so stolz gemacht. "

Wenn Sie eine Botschaft an Ihr jüngeres Ich senden könnten, was würden Sie sagen?
„ David, es wird schwer sein, mit deiner Sexualität umzugehen und zu versuchen, etwas aus dir zu machen. Du bist aber so viel stärker als du denkst. Vertraue auf jede Entscheidung, die du für dich triffst, und du wirst sehen, dass alle deine Träume und mehr wahr werden. Ich liebe dich! " 

Erfahren Sie mehr über Ann Kims (@andyheart) Malerei und die Arbeit von David Adrian Freeland Jr. (@david_adrian) für das LA Tanzprojekt.

Unsere Redakteure empfehlen


Mehr erfahren

 

Die Geschichte des weißen T-Shirts

 

Autorin Lauren Cochrane erklärt, wie das weiße T-Shirt zur Stilikone wurde.

 

Straßenansichten: Athen

 

Entdecken Sie die Stadt aus der Sicht von Chris Kontos, dem Gründer des Kennedy Magazine.