Seiteninhalt

KOLLEKTIONEN

Denim, forever

Seit seiner Erfindung im 19. Jahrhundert hat Denim den Test der Zeit – und der Trends – bestanden. Jetzt arbeiten die Designer daran, diesen Evergreen noch nachhaltiger zu gestalten. Von recycelten (und recycelbaren) Jeans bis hin zu Pflege und Reparatur – das ist der Denim von heute.

 

Ein nachhaltiger Ansatz: Hochwertiger, langlebiger Denim.



Versetzen Sie sich zurück zu den Momenten in Ihrem Leben, die einen Wendepunkt in Ihrem Stil darstellen. Die Chancen stehen gut, dass Sie dabei Designs aus Denim getragen haben. Von der Lieblingsjeans bis zur ersten Jeansjacke: Das beliebteste Material der Modebranche hat sich längst als unverzichtbarer Bestandteil Ihrer Garderobe erwiesen. Was können wir also tun, um die aktuellen Favoriten für die nächsten Jahrzehnte zukunftssicher zu machen?

BESSERE QUALITÄT KAUFEN: WÄHLEN SIE VERANTWORTUNGSVOLL GEFERTIGTEN DENIM

Die gute Nachricht: Mit der Wahl von Denim mit durchdachter Fertigung sind Sie für den Anfang bereits auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Herangehensweise. COS-Denim wird aus 100 % Biobaumwolle hergestellt – die meisten Modelle enthalten bis zu 65 % recycelte Baumwolle, einschließlich Verschnitt aus dem Produktionsprozess. Von der Entfernung der nicht recycelbaren Nieten (die Metallscheiben, die charakteristisch für Ihre Jeans und Jeansjacken sind) ohne Qualitätseinbußen (das Atelier-Team verwendet einen strengen vierstufigen Überarbeitungsprozess, um die bestmögliche Passform zu gewährleisten), konzentrieren sich die Marken darauf, wie man Kleidungsstücke verantwortungsbewusster herstellen kann. Langlebigkeit war noch nie so wichtig wie heute. „Sie war schon immer Teil unseres Ethos", sagt Francesca Lilley, Leiterin der Abteilung für Nachhaltigkeit von COS. „Wir kreieren Designs mit den physischen und ästhetischen Eigenschaften, die unsere Kleidungsstücken langlebig machen. Hochwertige Materialien und sorgfältige Produktion bedeuten, dass man die Modelle ohne Qualitätseinbußen immer und immer wieder tragen kann."

SAISON FÜR SAISON: LANGLEBIGKEIT

Waschen oder nicht waschen? Experten sagen, dass man seine Artikel aus Denim nie waschen sollte, und es stimmt: Je länger man zwischen den Wäschen warten kann, desto besser. Der Stoff passt sich mit der Zeit an Ihren Körper an, wodurch eine einzigartige Passform entsteht – das ist schließlich der Reiz von Denim. Wenn die Zeit gekommen ist, waschen Sie den Artikel auf links gedreht mit lauwarmem Wasser von Hand und verwenden Sie ein spezielles Denim-Waschmittel, um ihn zu schützen und zu schonen. Vermeiden Sie Weichspüler, die Ihren edleren Designs Probleme bereiten könnten, sagt COS-Designerin Rebecca Liesenfeld: „Weichspüler können Ihren Artikeln aus Denim wirklich schaden, da sie die Faser schwächen und die Modelle einlaufen können."

Kleine Schritte, die eine große Wirkung haben: Die Erhaltung der ursprünglichen Farbe, Form und Textur Ihres Denims. Ihre stärker beanspruchten Designs können Sie problemlos reparieren – verwenden Sie sie wieder, bringen Sie sie auf den neusten Stand und haben Sie Freude daran, egal ob Sie selbst Hand anlegen (von langer Jeans zu coolen Shorts) oder es den Profis überlassen. Immer mehr Marken bieten an, die Designs an Ihre Wünsche anzupassen.

DEN KREIS SCHLIESSEN: RECYCLING

Die Moral der Geschichte: Lieben Sie Ihren Denim und er wird Sie auch lieben. Wenn Sie ein neues Lieblingsstück erwerben, kaufen Sie clever ein: 100 % der Baumwolle von COS stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft, von den Taschen und dem Futter bis hin zu allem, was dazwischen liegt. Wenn Ihnen die Kleidungsstücke irgendwann nicht mehr gefallen, schließen Sie den Kreis: Recyceln Sie, um Abfall zu reduzieren und Ihren Lieblingsstücken ein zweites Leben zu geben. Das haben die Stilikonen verdient.


Weiterlesen

 

Das Interview: Isaac Hernández

 

Von Mexiko bis London und darüber hinaus: Der Balletttänzer spricht über große Träume und seine Mission, die Künste zu demokratisieren.

 

Straßenansichten: Auckland  

 

Erkunden Sie die neuseeländische Stadt durch die Linse des Fotografen Blake Dunlop.