Seiteninhalt

MENSCHEN

Isaac Hernández über die Kraft des Tanzes

Von seinem Hinterhof zum Bolschoi: Der in Mexiko geborene Meistertänzer des Englischen Nationalballetts spricht über große Träume, die Demokratisierung der Künste und seine Zukunftsperspektiven.

 

Isaac trägt ein Oberteil und eine Hose von COS

„Die Entdeckung des Balletts war ein Moment der Freiheit. Es begann meinen Verstand, mein Herz und meine Gefühle zu beschäftigen... Ich bin diesem Gefühl immer wieder nachgejagt."

Als Meistertänzer des Englischen Nationalballetts ist Isaac Hernández in einer märchenhaften Branche tätig – egal, ob er Romeo in Nureyevs Romeo & Julia verkörpert oder den Protagonisten in seiner ganz eigenen Geschichte vom Tellerwäscher zum Millionär spielt, die von einem achtjährigen Jungen handelt, der in seinem Hinterhof in Guadalajara, Mexiko, das Balletttanzen lernt.

Abgesehen von seinen persönlichen Errungenschaften steht er für eine neue Generation von Stars, die ihren Status nutzen, um andere zu beflügeln. Er hilft jungen Menschen in Mexiko, ihre Träume von einer Karriere in der Kunst durch Programme wie Despertares, der internationalen Tanzgala, die er zusammen mit seinem Bruder und seiner Schwester gegründet hat, zu verwirklichen.

Wir trafen Isaac nach den Dreharbeiten zur H/W-Kampagne 2020 von COS, um mehr über seine unglaubliche Reise zu erfahren und herauszufinden, was die Zukunft für den Ballettstar bereithält.

ÜBER SEINE KINDHEIT
„Ich begann im Hinterhof meines Hauses mit meinen Geschwistern zu tanzen, unser Vater war unser Lehrer. Ich wusste immer, dass ich Tänzer werden wollte. Ich sah es als eine echte Chance, nicht nur, um für mich und meine Familie Möglichkeiten zu schaffen, sondern ich erkannte auch, dass es in Mexiko etwas sehr Seltenes war. Hier waren Ballett und Kunst immer etwas, das man für eine Weile macht, dann sucht man sich jedoch einen „richtigen" Job. Wir haben ein sehr berühmtes Sprichwort in Mexiko: „Wenn du ein Künstler bist, verschwendest du nicht nur deine Zeit, sondern du wirst auch verhungern." Diese Auffassung wollte ich sofort ändern. Ich wollte die Menschen wissen lassen, dass man durch die Kunst ein würdevolles Leben führen kann und dass es sich lohnt, seine Zeit für etwas einzusetzen, das einen glücklich macht und für das man sich leidenschaftlich engagiert.

„Die Ausbildung bei meinem Vater gab mir die Freiheit, grenzenlos zu lernen und Dinge für mich selbst zu entdecken. Einige meiner Lieblingsmomente als Tänzer stammen aus dieser Zeit. Ich lernte meine erste große Ballettpose – eine dreifache Tour en l'air bei der man springt und sich dreimal dreht, bevor man landet – und ich erinnere mich, wie mein Vater zu meiner Mutter und allen anderen, die er finden konnte, hinausrannte und sagte: „Ihr müsst sehen, was er gerade geschafft hat!"

 

Isaac trägt eine Jacke, ein Strickmodell und eine Hose von COS

ÜBER DIE ÄNDERUNG DER GESCHICHTE
„Als ich anfing, gab es keine Vorbilder für junge Tänzerinnen und Tänzer. Es war damals für die Menschen in Guadalajara sehr schwer vorstellbar, dass ein achtjähriger Junge Profi-Balletttänzer werden wollte. Man wusste kaum, wie ein Tänzer aussieht, geschweige denn, welche Rolle ein männlicher Tänzer im Ballett spielen sollte. Ich glaube, die größte Veränderung, die sich seit meinen Anfängen ereignet hat, ist, dass die Eltern in Mexiko eine Erfolgsgeschichte erlebt haben. Jetzt wissen sie, dass es für ihre Kinder eine Chance gibt, wenn sie ihr Leben einer solchen Sache widmen wollen."

ÜBER SEINE ERRUNGENSCHAFTEN
„Der Gewinn des the Prix Benois de la Danse hat viel verändert, nicht nur für mich, sondern auch für mein Land. Die Auszeichnung war ein Geschenk für all die Arbeit, die ich geleistet habe, von der Zeit in meinem Hinterhof bis zu diesem Moment auf der Bühne des Bolschoi. Am zufriedensten bin ich, wenn ich nach Mexiko zurückkehre, um ein Projekt wie Despertares zu verwirklichen, und Tausende von Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten, mit unterschiedlichem Hintergrund und Alter sehe, die sich die Aufführungen ansehen. Es ist uns gelungen, mehr Chancengleichheit für Tänzerinnen und Tänzer zu schaffen – sei es beim Zugang zu Stipendien im Ausland oder bei der Berufsausbildung in jüngeren Jahren."

ÜBER FREIHEIT
„Die Entdeckung des Balletts war ein Moment der Freiheit. Das hatte ich vorher noch nie bei etwas anderem gespürt. Zuerst sah ich Ballett als eine Möglichkeit, die Grenzen meines Körpers zu testen: höher zu springen, mehr Drehungen zu machen, stärker zu werden. Erst ein paar Jahre später verliebte ich mich wirklich in die Kunstform Ballett. Sie begann, einen Platz in meinen Gedanken, in meinem Herzen und in meiner Gefühlswelt einzunehmen, zu dem ich nur Zugang hatte, wenn ich auf einer Bühne auftrat. Ich verfolgte dieses Gefühl der Freiheit bei jeder Gelegenheit, die sich mir bot."

ÜBER DIE BEWÄLTIGUNG VON HERAUSFORDERUNGEN
„Als ich 15 Jahre alt war hatte ich eine Verletzung und mir wurde mitgeteilt, dass ich das Tanzen aufgeben müsste. Ich fühlte mich frustriert und deprimiert, da ich ich nicht mehr das tun konnte, was mich glücklich machte und was mir meine Identität gab. Ich wollte meine Karriere zu meinen eigenen Bedingungen beenden, nicht auf der Grundlage dessen, was die Ärzte mir gesagt hatten, also arbeitete ich hart, um wieder fit zu werden. Ich sehe Herausforderungen und ihre Bewältigung auf eine ganz besondere Art. Ich bin so stark geworden, weil ich schwierige Zeiten durchlebt habe."

ÜBER HARTE ARBEIT
„Für mich sind die wichtigsten Zutaten für eine erfolgreiche Karriere die Notwendigkeit und der Wunsch, mehr zu lernen. Als junge Menschen hoffen wir immer, dass etwas Außergewöhnliches passiert, dass wir aus dem Nichts heraus erfolgreich sind und nicht mehr arbeiten müssen! Das ist nicht der beste Ansatz. Es ist die Freude an der täglichen Arbeit und an der Überwindung alltäglicher Hindernisse, die das Leben am Ende des Tages wertvoll macht. Das ist es, was mich motiviert."

„Man kann durch die Kunst ein würdevolles Leben führen und etwas tun, das einen glücklich macht und für das man sich leidenschaftlich engagiert.“

ÜBER NACHHALTIGKEIT
„Als ich an der „Protect the Oceans"-Kampagne von Greenpeace im Bermudadreieck mitwirkte dachte ich, wir würden hier und da Plastik finden, aber es war unglaublich erschütternd zu sehen, wie in einigen der abgelegensten und geschützten Naturreservate der Gegend das Plastik überall zu sein schien. Es war eine Erfahrung, die mir die Augen geöffnet hat und auch für mich persönlich eine positive Veränderung und Auswirkung hatte. Überall gibt es eine Menge Arbeit, von der Mode bis hin zur Lebensmittelindustrie. Wir müssen über bessere Möglichkeiten des Konsums nachdenken – und das liegt nicht nur in der Verantwortung der großen Industrien und Unternehmen. Wir alle müssen umdenken und uns unseren täglichen Bestrebungen auch auf individueller Ebene bewusster werden."

ÜBER DIE ZUKUNFT
„Ich bin ein sehr hoffnungsvoller Mensch und ich glaube an Veränderungen. Ich möchte, dass das Ballett weiterhin Teil unseres täglichen kulturellen Lebens in Mexiko ist. Es liegt an uns, uns anzupassen oder Angst und Unsicherheit zu überwinden. Es kommt wirklich darauf an, dass die Menschen an ihrer Leidenschaft festhalten und diese Art von Feuer schüren, wenn sie mit Herausforderungen konfrontiert werden.

„Wir sollten immer Ausschau nach neuen Perspektiven und anderen Sichtweisen halten. Für ständige Veränderungen, sowohl in unserem persönlichen Leben als auch in der Gesellschaft, offen zu sein ist von grundlegender Bedeutung, um eine bessere Zukunft zu schaffen. Ich habe das Gefühl, wenn mehr Menschen diese Bereitschaft zur ständigen Veränderung teilen, dann könnten wir eine Zukunft erreichen, die besser ist als das, was wir jetzt kennen, und in der Lage sein, sie Wirklichkeit werden zu lassen."

Isaac Hernández (@chapulo7) trägt Designs der Herbst-/Winterkollektion für COS.Fotografie von Jack Davison. Styling von Clare Richardson.

Unsere Redakteure empfehlen

T-SHIRT AUS GEKOCHTER MERINOWOLLE T-SHIRT AUS GEKOCHTER MERINOWOLLE

Out Of Stock

Nur online
CHINOHOSE AUS GEBÜRSTETER BAUMWOLLE CHINOHOSE AUS GEBÜRSTETER BAUMWOLLE

Out Of Stock

OVERSHIRT AUS BIOBAUMWOLLE IM UTILITY-STIL OVERSHIRT AUS BIOBAUMWOLLE IM UTILITY-STIL

Out Of Stock

KASCHMIRPULLOVER MIT STEHKRAGEN KASCHMIRPULLOVER MIT STEHKRAGEN

Out Of Stock


Weiterlesen

 

Straßenansichten: Auckland 

 

Der neuseeländische Fotograf Blake Dunlop gibt eine visuelle Tour durch die Stadt, die er sein Zuhause nennt.

 

Denim, forever

 

Von recycelten (und recycelbaren) Jeans bis hin zu Pflege und Reparatur – das ist der Denim von heute.